CookiesMehr Infos

ⓘ Hinweise: Cookie-Nutzung | Produktauswahl, Finanzierung und Bewertungsverfahren

Blu-Ray-Player Energieverbrauch

Firstcom Blu-ray PlayerIn den vergangenen Jahren haben sich Blu-ray-Player immer stärker als Alternative zum DVD-Player in den Wohnzimmern etabliert. Der Vorteil liegt in den flachen Scheiben, sie können wesentlich mehr Daten als DVDs speichern, sind langlebiger, besitzen mehr Spielzeit infolge der höheren Übertragungsraten oder, alternativ, einen besseren Klang dank höherer Auflösung. Das sind, insbesondere im Zusammenhang mit einem HD-Fernseher, unbestreitbare Vorteile. Dies umso mehr, da Blu-ray-Player auch CDs und DVDs abspielen, Fotos und Musik wiedergeben und im Internet Inhalte abrufen können, es handelt sich also um wahre Multitalente.

Tests bringen so manche Überraschung

Blu-Ray-Player EnergieverbrauchEine der wichtigsten Erkenntnisse ist keineswegs eine neue Erfahrung: Das teuerste Gerät ist nicht zwangsläufig auch das Beste. Es wurde eine Vielzahl an Geräten überprüft, wobei man von unterschiedlichen Herstellern jeweils ein teures und ein preiswertes Gerät unter die Lupe nahm. In Bild und Ton sind nahezu alle Geräte gut. Das allein reichte aber bei Weitem nicht für eine Beurteilung, die Tester wollten auch wissen, wie gut Internetanwendungen unterstützt werden, Nutzer auf Webseiten zugreifen können, welche Apps nutzbar sind oder wie lange es dauert, um ein Video von Youtube vorzuspulen.

Mit Ausnahme des Panasonic BDT 174 können alle Player per WLAN oder Kabel mit dem Internet verbunden werden. Die Kabelverbindungen sind sicher und schnell, aber auch unpraktisch. Ein weiterer entscheidender Faktor für den Kauf eines Blu-ray-Players besteht in der Fernbedienung des Fernsehers. Dort finden sich häufig auch Tasten für Blu-ray-Player oder DVD-Player, mindestens für die entsprechenden Grundfunktionen.

Tipp! Es kann sich deshalb als durchaus sinnvoll erweisen, den Blu-ray-Player vom gleichen Hersteller zu kaufen, von dem Sie bereits das Fernsehen besitzen. Wer in dieser Beziehung sicher sein will, sollte vor dem Kauf nachfragen, ob das Zusammenspiel zwischen den Geräten auch tatsächlich funktioniert.

Die Einzelheiten sind wichtig

Das man bei den Geräten und den entsprechenden Tests immer auch auf die Einzelheiten achten muss, zeigen beispielsweise die Ergebnisse zum Energieverbrauch. So punktet beispielsweise der auf Platz Fünf liegende Philips BDP 7750/12 zum Preis von immerhin 162 Euro mit zwei USB-Anschlüssen und großer Vielseitigkeit, Gerätedisplay und UHD-Upscaling. Das im Test günstigste Gerät landet auf dem vorletzten Platz, hat allerdings nur wenig Ausstattung zu bieten und kostet nur 92 Euro. Das Schlusslicht des Tests erreichte immerhin noch ein „Befriedigend“, kostete 177 Euro und fiel wegen dem hohen Energiebedarf negativ auf, der Blu-ray-Player von Samsung hatte den höchsten Stromverbrauch aller Geräte. Bei Blu-ray-Playern kommt es in der Hauptsache auf folgende Details an:

  • Gesamtausstattung
  • Wiedergabe von Fotos, Filmen und Musik
  • Bild- und Klangqualität
  • Steuerung
  • Verfügbare Apps

Der Durchschnitt sagt nicht immer viel aus

Die durchschnittlichen Verbrauchswerte von Blu-ray-Playern lassen nicht immer nur gute Werte erkennen.

Modell Hinweise
Blu-ray-Player So manches Gerät verbraucht bis zu 100 Watt Strom bei der Blu-ray-Wiedergabe und erzeugt dabei in 3 Metern Entfernung eine Lautstärke von bis zu 40 dB. Bei gleichzeitigem Spielbetrieb kam dann die Playstation auf 131 Watt und wiederum 40 dB kommen.
PS3 Dagegen bringt es die PS3 Super Slim bei Blu-rays auf etwa 71 Watt, bei Games genehmigt sie sich rund 80 Watt.
PS4 Es gab im Zusammenhang mit dem Stromverbrauch ein interessantes Detail zu vermerken. So steigt dieser bei der PS4 an, wenn man an einem Spiel zockt und dabei die Benutzeroberfläche aufruft. Das scheint die Konsole besonders zu fordern.

Neuen Kommentar verfassen